By Martin Fröhlich (auth.), Barbara Emmenegger, Kuno Gurtner, Armin Reller (eds.)

ISBN-10: 3322829847

ISBN-13: 9783322829849

ISBN-10: 3519050358

ISBN-13: 9783519050353

Die Beiträge dokumentieren das breite thematische Spektrum und richten sich einerseits an Fachleute aus den Bereichen Architektur, Haustechnik und Bauherrschaft, andererseits auch an eine an Bau-, Wohn- und Umweltfragen interessierte Öffentlichkeit

Show description

Read or Download Baukultur — Wohnkultur — Ökologie: Tagungsband zum 5. interdisziplinären Symposium an der Universität Zürich im April 1992 PDF

Best german_5 books

Download e-book for iPad: Messen in der Energieanwendung: Meß- und by Dr.-Ing. Helmut Schaefer (auth.), Dr.-Ing. Helmut Schaefer

Die zum Zwecke einer rationellen Energieverwendung in Industrie und Gewerbe zu ergreifenden Maßnahmen müssen auf die jeweiligen vorgefundenen Verhältnisse abgestimmt werden. Das setzt eine eingehende examine der betrieblichen Energieverbrauchsstruktur voraus, die nur durch gezielte Messungen durchgeführt werden kann.

Informatik: Eine grundlegende Einführung Teil II. by Manfred Broy PDF

Dieser zweite von vier B? nden zur Einf? hrung in die Informatik behandelt die technische Informationsverarbeitung, von der Bin? rcodierung der info ? ber digitale Schaltungen und Rechnerarchitekturen bis hin zu maschinennaher Programmierung und dem ? bergang zur (im ersten Band behandelten) problemnahen Programmierung.

GKS in der Praxis - download pdf or read online

Dieses Buch richtet sich an Leser, die Anwendungsprogramme mit zweidimensionaler Graphik auf der foundation der GKS-Norm entwickeln wollen. GKS hat spätere Graphik-Standards stark beeinflußt und ist als zweidimensionale Programmschnittstelle nach wie vor aktuell. Viele graphische Anwendungsprogramme verdanken ihre Langlebigkeit und Portierbarkeit GKS.

Read e-book online Erfolgsabhängige Anreizsysteme in ein- und zweistufigen PDF

Bei Delegation von Entscheidungen besteht für die delegierende Instanz (Principal) die Gefahr, daß der Entscheidungsträger (Agent) nicht in ihrem Sinne handelt. Empfindet der Entscheidungsträger Arbeitsleid, so besteht insbesondere die Gefahr, daß er einen zu geringen Arbeitseinsatz leistet. Es wird für unterschiedliche Problemsituationen untersucht, wie aus Sicht einer Instanz optimale erfolgsabhängige Prämienfunktionen bestimmt werden können, welche Gestalt sie aufweisen und zu welchen Konsequenzen sie führen.

Additional info for Baukultur — Wohnkultur — Ökologie: Tagungsband zum 5. interdisziplinären Symposium an der Universität Zürich im April 1992

Sample text

Auch den übrigen Umweltbelangen haben wir von Anfang an Rechnung getragen. Es ist ausserordentlich wichtig, dass diese übergeordneten Probleme zu Beginn einer Planung bereits beachtet werden, weil sonst die öffentliche Hand im Nachhinein die negativen Folgen zu tragen hat, Sanierungen mit öffentlichen Mitteln durchgeführt und die Steuerzahlenden gewaltig zur Kasse gebeten werden. Bei der neuen Nutzung so grosser Areale ist die Mitverantwortung der GrundeigentümerInnen wichtig und es ist auch absolut gerechtfertigt, dass sie die entsprechenden Kosten tragen.

Zudem haben wir verschiedene Bauzonen in Freihaltezonen gelegt, vor allem solche, die heute noch von Landwirtschaftsbetrieben genutzt werden. Bereich 3: Luft, Klima Es ist sehr schwierig, mit der Nutzungsplanung direkt auf die Verbesserung der Luftqualität und auf das Stadtklima einzuwirken. Folgende Festlegungen der Nutzungsplanung können aber zu Verbesserungen beitragen: Waldabstandslinien und Gewässerabstandslinien, Freiflächenziffem, Spiel- und Grünflächen in den Wohn- und Arbeitsplatzgebieten, zusätzliche Freihaltezonen, Hochhausausschlussgebiete in Kemzonen, Verzicht auf Ausnutzungserhöhungen usw.

Es liegt im zentrumsnahen Ortsteil Peterswerder, verkehrsgünstig und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Aufgrund der geringeren Größe des Gebäudes Am Hulsberg 11 wurde der Bereich Wohnungen zugunsten von Räumen für gewerbliche Nutzung aufgegeben. Neben Tischlerei, Malereibetrieb und Elektrowerkstatt entstehen Büroflächen für ein Planungsbüro und andere Dienstleistungen. Räume für Sport und Bewegung werden Frauengruppen zur Nutzung angeboten. 60 Rosemarie Ring 3. , Dortmund" (STAZ) Frauen schaffen sich Raum in einem soziokulturellen Zentrum: Das Stadtteilzentrum Adlerstraße ist ebenfalls ein Umnutzungsprojekt in den Verwaltungsgebäuden einer ehemaligen Maschinenfabrik, in der westlichen Innenstadt Dortmunds gelegen.

Download PDF sample

Baukultur — Wohnkultur — Ökologie: Tagungsband zum 5. interdisziplinären Symposium an der Universität Zürich im April 1992 by Martin Fröhlich (auth.), Barbara Emmenegger, Kuno Gurtner, Armin Reller (eds.)


by Jeff
4.4

Rated 4.16 of 5 – based on 40 votes